Festakt 750 Jahrfeier – 24.07.2015

Am Freitag den 24.07.2015 hatte die Ortsgemeinde Mehren anlässlich ihres 750 jährigen Jubiläums und der Vorstellung ihrer neuen Dorfchronik zu einem Festakt eingeladen. Unter dem Glockenklang der alt ehrwürdigen Mehrener Kirche und dem Gesang des Frauenchores  unter der musikalischen Leitung von Irina Hermann und begleitet von Robert Haas am Akkordeon wurden die Feierlichkeiten eröffnet. Ein Beginn , der wohl feierlicher nicht hätte sein können, so Ortsbürgermeister Thomas Schnabel. Viele Ehrengäste waren der Einladung der Ortsgemeinde gefolgt und konnten ein abwechslungsreiches Programm geniessen.

Wir können heute dieses Jubiläum feiern, weil es eine Urkunde  aus dem Jahre 1265 gibt, in dem ein Gundolf von Mehren als Bürge neben Grafen, Rittern, Schenken und Vögten erwähnt wird.

 

Wir begehen dieses Jubiläum, genau wie unsere Nachbargemeinden in den Jahren zuvor, wohl wissend, dass hier wie auch in den umliegenden Gemeinden auch vorher- und zwar lange Zeit vorher- bereits Menschen gelebt haben. Auch dass der Ort Mehren vor 1265 entstanden ist, dafür gibt es bereits eindeutige Hinweise. Alles Nachzulesen in unserer neuen Chronik und recherchiert von Dieter Sommerfeld. Selbstverständlich lässt sich die Geschichte auch heute nicht mehr vollständig rekonstruieren, dennoch bietet sich das Jubiläum dazu an, so weit wie möglich zu den Wurzeln der Vorfahren vorzudringen.Zunächst sind wir Mal dem Erzbistum dankbar für seine Buchführung und nehmen den schriftlichen Beleg gerne zum Anlaß dieses Jubiläum an diesem Wochenende gebührend zu feiern, auch wenn hier neue Erkenntnisse schnell mal bedeuten könnten, dass wir in kürzester Zeit ein paar hundert Jahre gealtert sind, so der Ortsbürgermeister in seiner weiteren Ansprache.

Eigens für diesen Festakt hatten die Kinder des Kindergartens in Mehren einen mittelalterlichen Tanz einstudiert, den sie allen Festgästen vorstellten. Belohnt mit kleinen Geschenken und unter dem Applaus der Gäste zogen die kleinen Mägde und Knechte aus dem Festzelt. Auch die Flötengruppe aus Mehren unter der Leitung von Ute Klevesahl hatte eigens für den Festakt Musikstücke unterschiedlicher Epochen einstudiert und brachte diese zu Gehör.

Vor nunmehr 36 Jahren konnte mein Vorgänger Fritz Hanke bereits mit Stolz ein Buch über Mehren präsentieren, dass die ersten, geschichtlichen Erkenntnisse des Heimatforschers Erwin Katzwinkel, weiterer engagierte Mitbürger und zahlreiche Persönlichkeiten wieder gab. Seit vielen Jahren begleitete den Ortsgemeinderat die Idee, dieses Buch fortzuschreiben oder neu aufzulegen, denn schließlich gibt aus den letzten 36 Jahren auch wieder einiges festzuhalten. Letztlich fehlte aber wohl ein konkreter Grund dies endlich mal in Angriff zu nehmen. Mit unserer ersten urkundlichen Erwähnung vor 750 Jahren und dem Wunsch dies auch zu gebührend zu feiern war dieser gefunden. Nun galt es erneut engagierte Mitbürger zu finden, die bereit waren sich  dieser Aufgabe anzunehmen und ein solches Projekt umzusetzen führte der Ortsbürgermeister seine Rede fort.

Wie dies gelang, davon berichteten die beiden Beigeordneten Armin Schnabel und Dr. Reinhard Kramer.

Hier stehe ich nun, ich kann nicht anders sagte einst Martin Luther, hier stehe ich nun, ich kann nicht anders weil ich mich vor etwas mehr als 3 Jahren  freiwillig gemeldet habe, als Mitverantwortlicher des Chronikteams  die Geschichte unsers Ortes neu zu verfassen. Ich kann mich noch genau an die Gemeinderatssitzung erinnern, in der alles angefangen hat. Anfangs dachte ich; Das kann ja gar nicht so viel Arbeit machen, schließlich besitzen wir ja schon eine Chronik aus dem Jahr 1979 verfasst von Erwin Katzwinkel. Diese könnte ein wenig überarbeitet werden, dazu müssten wir nur die Inhalte auf den neusten Stand bringen und die letzten 35 Jahre noch schnell hinzufügen. Dies sollte doch ohne allzu viel Aufwand zu schaffen sein. Wie ich heute weiß, war das aber ein großer Irrtum, so der Erste Beigeordnete Armin Schnabel.

Im Sommer vor 3 Jahren haben wir mit dem Training für unseren Marathonlauf durch die Archive begonnen,  berichtete der Beigeordnete Dr. Reinhard Kramer im Anschluss. Unter Anderem waren wir im letzten Jahr acht mal in Koblenz im Landeshauptarchiv und das teilweise mit 4 Personen Je tiefer wir in die Thematik eingestiegen sind, umso klarer wurde uns, dass eine Ergänzung der Chronik des Jahres 1979 nicht ausreicht.Im Juli vor einem Jahr wurde uns klar, dass wir noch mehr Einsatz zeigen müssen: Wir  haben jeden Sonntag von 10:00 bis 13:00 Uhr im FF Haus gesessen und an der Zusammenstellung des Häuserkatalogs gearbeitet und die Systematik der Fotos erarbeitet. Im Februar und März diesen Jahres haben wir in 10 Gruppensitzungen im FF-Haus mit den Schnittmusterbögen gearbeitet, die ich Ihnen mal mitgebracht habe, damit Sie eine ungefähre Vorstellung von der Sisyphusarbeit bei der graphischen Aufbereitung eines Buches haben. Und was möchte ich zum Schluss sagen, ES HAT SICH GELOHNT, es ist ein ansehnliches Werk geworden..

Rückblickend kann ich nur sagen, dass es sich für unseren Ort als waren Glücksfall erwiesen hat, mit den beiden Beigeordneten zwei Chronisten gefunden zu haben, die mit Akribie, Fleiß und enormen Zeitaufwand die geschichtlichen Ereignisse recherchiert, geordnet und für unsere neue Chronik aufbereitet haben, so Ortsbürgermeister Thomas Schnabel lobend.

Zum Ende des offiziellen Teils  bedankte sich der Ortsbürgermeister bei allen, die zum Gelingen des Festaktes bei getragen haben, die mitgeholfen haben dieses Fest vorzubereiten und  auch  beim weiteren Festverlauf tatkräftig mitwirken werden.

Im Anschluss stand der gesellige Teil des Abends auf dem Programm, musikalisch gestaltet von Musikus Christof Diels aus Eichen.

 

Text: Thomas Schabel

Bilder Manfred Schmidt, Fiersbach

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.