Wandern rund um Mehren

Radtour 3 Zwischen Birnbach und Mehren

 

Beginn: Parkplatz am Dorfgemeinschaftshaus Hilkausen

 

Länge: 15 km

 

Höhenprofil

 

Hoehenprofil zwischen Birnbach und Mehren

 

Downloads:

 

Wegebeschreibung und Karte zum Download
(mit Topographischem Kartenausschnitt ("Geobasisdaten TK 25 (c) Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz 28.11.2003; Az.:26722-1.401)

GPX-Download

 

 

Route

Ab Parkplatz links, "Alte Dorfstrasse", auf L276 rechts bis Heuberg, Hinweis nach Kraam folgen, bergab bis zum Mehrbach, hinter Brücke links, nach ca. 500 m links nach Mehren-Adorf abbiegen, nach Ortsende Beschilderung Richtung Giershausen folgen, L 276 queren und links nach Walterschen, hinab bis zum Birnbach, hinter Brücke links nach Hemmelzen, am Ortseingang scharf links nach Hilkhausen

 

Radtourkarte Verbandsgemeinde Altenkirchen

 
Besonderheiten der Tour

In Hilkhausen fahren wir in westlicher Richtung durch die „Alte Dorfstrasse“ hinauf zu Raiffeisenstrasse (L276), eine alte Höhenverbindung zwischen Weyerbusch und Flammersfeld.

Links von uns liegt der Asberg, der mit seinen 333 Höhenmetern einen weiten Ausblick in die Umgebung bietet. Wir fahren ein Stück weit die stärker befahrene L 276 entlang um in Heuberg nach Kraam abzubiegen.
Wer jedoch die fast kreisrunde Bergkuppe des Asberges umfahren möchte sollt noch vor dem Ort Heuberg rechts abbiegen. Die Wege sind hier nicht durchgehend befestigt, dennoch lohnt sich der Blick von dort über den Westerwald.

 

Links von uns liegt der Asberg, der mit seinen 333 Höhenmetern einen weiten Ausblick in die Umgebung bietet. Wir fahren ein Stück weit die stärker befahrene L 276 entlang um in Heuberg nach Kraam abzubiegen.
Wer jedoch die fast kreisrunde Bergkuppe des Asberges umfahren möchte sollt noch vor dem Ort Heuberg rechts abbiegen. Die Wege sind hier nicht durchgehend befestigt, dennoch lohnt sich der Blick von dort über den Westerwald

 

Es folgt eine gemütliche Fahrt bergab, mit einem wunderschönen Blick ins Mehrbachtal. Rechts blicken wir nach Forstmehren und links können wir sogar die Kirche des Fachwerkdorfes Mehren erkennen.
Noch vor dem Abzweig nach Mehren-Adorf besteht die Möglichkeit zu einem Abstecher in das teilweise denkmalgeschützte Fachwerkdorf Mehren (von hier 500 m weiter geradeaus).

 

Wir fahren weiter nach Adorf-Seifen, wo auf kurzer Strecke ein Anstieg von 40 Höhenmetern zu bewältigen ist, doch wir bekommen hier auch ein in seiner Art einmaliges Naturdenkmal zu sehen; einen über 200 Jahre alten Hainbuchen-Torbogen auf rechter Straßenseite vor Haus Nr. 15.