Frauenchor Mehren - Vorsitzende - 1 von 4

 

Die Vorsitzenden des Gemischen Chores Mehren e.V.

 

In 50 Jahren des Bestehens des Gemischten Chores Mehren e. V., des Nachfolge-Chores des im Jahr 1887 gegründeten "Gesangverein Mehren", des MGV "Liedertafel" Mehren bzw. des "Quartettvereines Echo" Mehren, waren es nur fünf Personen, die dem Chor als Vorsitzende vorstanden.

 

Dies zeugt von der guten und umsichtigen Führungsarbeit, aber auch von dem Vertrauen, das Sängerinnen und Sänger in ihre gewählten Präsidenten hatten. Zum ersten Vorsitzenden des jungen, wiedergegründeten Chores wurde 1949 Heinrich Pfaff gewählt. Er war Ortspfarrer in Mehren und prädestiniert, dieses Amt zu begleiten.

 

Pfarrer Pfaff, ein Mann mittleren Alters, und damit gut zu der Wiedergründer-Generation passend, wohnte mit seiner Familie im Pfarrhaus, in dem er dem jungen Chor auch den Übungsraum zur Verfügung stellte.

 

Obwohl er privat durchaus weltoffen war, ließ es seine geistliche Einstellung nicht zu, dem Chor nach der Umbenennung 1950 in Gemischter Chor, weiter als Vorsitzender zur Verfügung zu stehen.

 

Er war dagegen, dass , .... zu viele Feste besucht wurden und auch gegen das "Schwarzgebrannte" ' .... , wie es in den ersten Niederschriften zu lesen ist. Da genau das, was Pfr. Heinrich Pfaff ablehnte, ein Bedürfnis der aktiven Sängerinnen und Sänger war, musste man sich nach einem neuen Vorsitzenden umsehen, der diesen Dingen nicht ablehnend gegenüber stand. Sitten und Gebräuche, aber auch die Einstellung der Menschen, waren eben doch noch strenger als heute.

 

Hermann Lichtenthäler - 17. Juni 1954Der folgende Vorsitzende wurde dann Hermann Lichtenthäler aus Mehren-Adorf, dem, als bis dahin 2. Vorsitzenden, schon einiges aus der Führungstätigkeit bekannt war, und der darüber hinaus Erfahrungen im "Quartettverein Echo" gesammelt hatte, dem er, bis zu dessen kriegsbedingter Aufgabe, als 1. Vorsitzender vorstand.

 

Hermann Lichtenthäler, ein Sänger der "alten Garde", gutmütig, offen und von froher Natur, übernahm 1950 gerne den Vorsitz. Der gesamte Vorstand bildete sich neu, wie dieser Festschrift an anderer Stelle zu entnehmen ist.

 

Er war "Bass-Sänger" und somit mein unmittelbarer Nachbar bei Proben und Auftritten. Ich erinnere mich gut an seine tiefe Stimme, die nach der Tonart immer richtig war, auch wenn er zuweilen bei den Auftritten in die Tenor-Stimme überwechselte.

 

zurück
weiter