Feuerwehr - Berichte 2 von 8

20.06.2015 - Ernstfall am Orfgener Schützenhaus geprobt

 

Zwei Löschzüge üben die Zusammenarbeit

 

Orfgener Schützenhaus stellt Brandobjekt – Im Schützenhaus hat es eine Explosion gegeben, Teile des Gebäudes sind in Brandgeraten, starker Qualm zieht durch das Gebäude und zwei Personen werden vermisst. Dieses Szenario lag der Übung des Löschzuges Flammersfeld zu Grunde. Der Löschzug Flammersfeld mit Zwei Fahrzeugen an. Auf der Anfahrt wird bereits der Löschzug Mehren zur Unterstützung nachalarmiert. Der erste AG Trupp der Flammersfelder geht zur Erkundung und S uche der Vermissten ins Gebäude vor. Ein weiterer Trupp stellt die Wasserversorgung vom Unterdorf her.

 

Über dreihundert Meter schlauch werden zum Hydranten in der Dorfstraße verlegt. Da der Wasserdruck zu gering ist werden auf der Strecke zwei Pumpen eingeschaltet. Damit ist die ausreichende Wasserversorgung hergestellt und gesichert. Über die Höhe trifft der Löschzug Mehren mit zwei Fahrzeugen ein. Umgehend geht ein AG Trupp der Mehrener zur Personensuche ins Gebäude vor. Von zwei Seiten wird von den Löschzügen die Brandbekämpfung durchgeführt. Die Vermissten Personen werden gefunden, ins Freie gebracht und den Rettungskräften übergeben. Die Lage des Schützenhauses auf der Orfgener Anhöhe stellt eine besondere Herausforderung dar.

 

Durch die Höhenlage ist die Zuwegung eingeschränkt und die Wasserversorgung erschwert. Neben der Versorgung über den Hydranten ist im Ernstfall die Versorgung über Pendelverkehr der Tankfahrzeuge herzustellen. Die Zusammenarbeit der Löschzüge aus den Verbandsgemeinden Altenkirchen und Flammersfeld stellte keine Probleme dar. Nach der Übung trafen sich die Feuerwehrmänner und –frauen im Feuerwehrgerätehaus in Flammersfeld zur Nachbesprechung.

 

(wwa) Fotos: Wachow

 


 

 

zurück
weiter